Geistkraft

- Spiritos sanctos -

Oculus non videt (Oculus non vidit, nec auris audivit).
sed sicut scriptum est quod oculus non vidit nec auris audivit
den dich meine Augen nie gesehen haben…

Sondern wie geschrieben steht:
"Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat…

1. Brief des Paulus an die Korinther – Kapitel 2 – Vers 9


…eine Annäherung:

Die Welt des WESENTlichen zu erfassen,
heißt das WESENlose zu begreifen…

zu verDICHTEN das Un-sichtbare
Transparenz des Sichtbaren
Zu Begreifen des nicht (be)greifbaren,
das Unfassbare
WESENlose
Wort-lose?
Wesentliche
SURrealistisch

ihr GESTALT geben, Form, Kraft

AUSdruck

Die Quintessenz
Sie, rûaḥ, Geist, ist über All, ist
das Wesen aller Dinge
das Geheimnis,
die Essenz
der Quintessenz
ist heilender, heiliger Geist
… das kleinste gemeinsame Vielfache

„Ich bin im Himmel, in der Erde, im Wasser und in der Luft, ich bin in den Pflanzen und Tieren […]
(ich bin) überall“ – rûaḥ, rûaḥ (רוח Ruach, hebr. die Geist (fem) [1], Tochter des Aethers
 

Geistkraft

Die (hebr. Ruah, fem) Geistkraft ist das alles belebende und alles durchdringende Prinzip …Lebensaether, Odem, Hauch… ist die alles verbindende Kraft, der Große Atem, das Formlose, sich zu Form manifestierende Wandelbare, das sich uns auf allen Ebenen des Seins präsentiert: Als Geist von Sprache, als Lebensodem in der Kraft unseres ersten Atemzugs, in unserem Sein als Vitalität, Lebenselixier, Influidum, in unserem Wirken als Quelle der Inspiration und Intuition, uns beflügelnd als die Flamme der Begeisterung, über unseren Geruchssinn in perfumum –, „rûah“ , Rauch, Klang…bis hin zu unserem letzten Atemzug, wenn wir sie – unser Leben – wieder aushauchen, die Geistkraft über unseren letzten Atemzug in den endlosen Raum zurückfließt.

Über viele Jahre habe ich mich gefragt, was es mit dem heiligen Geist, der zu Pfingsten [2] in Gestalt einer weißen Taube zur Erde gesandt wird, auf sich hat.

[2] Pente Coste Pfingsten (altgr. πεντηκοστή ἡμέρα pentekostē hēméra ‚fünfzigster Tag‘), der 50. Tag nach Ostern. Die versammelten Jünger wurden vom Heiligen Geist erfüllt: „Und als der Pfingsttag gekommen war, waren sie alle an einem Ort beieinander. Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Wind und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen. Und es erschienen ihnen Zungen zerteilt, wie von Feuer; und er setzte sich auf einen jeden von ihnen, und sie wurden alle erfüllt von dem heiligen Geist und fingen an, zu predigen in andern Sprachen, wie der Geist ihnen gab auszusprechen.“ WIK

Der fünfzigste Tag
Fuenf – die Quintessenz, das 5. Element, Aether, Mutter von Geistkraft
Null, zero, kha, das Loch, die Leere
Der Fünfstern, das Pentagramm als Zeichen des Kreislaufs des Lebens, das die 5 Urkräfte –
die Elemente Feuer, Wasser, Erde, Luft, Aether – in sich vereint
Taube – dove – dive – Tiefe – eintauchen

Weiß: symbolisiert das Unberührte, (vgl. Heil=heilig -ganz, whole-hole-holy, holistic), …und Maria empfing vom heiligen Geist in unbefleckter Empfängnis – Parthenogenese, zu empfangen den reinen, unberührten Geist, der formlos ist, nicht durch Sprache geprägt. Vgl. „Das Pneuma im Menschen ist zum Lebensanfang wie ein unbeschriebenes Blatt, das mit sinnlichen Eindrücken und Vorstellungen gefüllt wird, vgl. das Welten-gedächtnis“ WIK
 

Das Weltengedächtnis und die Akasha-Chronik

Helene Petrova Blavatsky (1831 – 1891), Begründerin der modernen Theosophie, sprach von „metaphysischen Tafeln“, in die Aufzeichnungen „von allem was war, ist oder je sein wird“, ebenso verband Rudolf Steiner mit der Akasha-Chronik die Vorstellung von einem übersinnlichen „Buch des Lebens“, das in immaterieller Form ein allumfassendes Weltgedächtnis enthält und damit die Vorstellung, vergangene Ereignisse übersinnlich wahrnehmen zu können …etwa als „nach rückwärts gerichtete[r] hellseherische[r] Blick“.
Das „Lesen“ in der Akasha-Chronik setzt nach Steiner einen Aufstieg in die Sphäre der „Intuition“ voraus – bei Steiner die höchste von drei Stufen der übersinnlichen Wahrnehmung.
In seinen Schriften „Wie erlangt man Erkenntnisse höherer Welten“ (1904) oder „Die Geheimwissenschaft im Umriss“ (1910) erhob Steiner den Anspruch, diesen Erkenntnisweg prinzipiell jedermann zugänglich machen zu können. WIK

Neuzeit: aus dem Buch von Neil Shubin: „Das Universum in Dir“ …dass in jedem von uns eine der tiefgründigsten Geschichten von allen ruht…dass unsere Körper, unser Geist und die Ideen, die aus diesem Geist entspringen, ihre Wurzeln in der Erdkruste, im Wasser der Ozeane und in den Atomen der Himmelskörper haben.… WIK

[1] marg Geist, hebr. rûaḥ, rûaḥ (רוח Grundbedeutung von „rûaḥ“ ist „Wind“ und „Atem, gr. pneuma, psyche, lat spiritus, animus bzw. anima, arab. Ruh, engl. mind,. spirit, frz. Esprit…, der Große Atem, Lebensaether, Odem, Hauch

Atemkraft ist Geisteskraft, ist ein rhythmisches Nehmen und Geben, pulsen.
Daraus erklärt sich der Sinn verschiedener Atemübungen und -techniken, mit denen wir in die Tiefe unseres „Raums“ eintauchen und uns zu höherem Bewußtsein verbinden. Der Mensch selbst atmet diese Geistkraft – vgl. InSPIRATION (lat. Einatmung), verbindet sich über den Atem mit ihr …aeros, der Luft, eros – wird über sie beseelt (Inspiration im Sinne von inspiriert) und ist damit Träger all dieser Informationen – der Informationen aus dem All – vgl. Das Weltengedächtnis …vom ersten bis zum letzten Atemzug, dann, wenn wir sie wieder aushauchen, die Geistkraft in die Schöpfung zurückfließt.

Dum SPIRo SPERo – „Solange ich atme, hoffe ich“ (Cicero)

Geistkraft umfaßt die Gesamtheit des Angebots von iOS – Raum für sinnliche und über-sinnliche Erfahrung, Einbindung, Ent-Bindung und Verbindung, wahr zu nehmen – die Essenz, den Geist, das WESENtliche

  • Sinnliche und übersinnliche Erfahrung
  • Rituale, das Herbeirufen von Geistwesen
  • Das Schöpfen aus Quellen der Intuition, Inspiration
  • Heilsames Berühren (Handauflegen)
  • Die Kraft der Gedanken: Telekommunikation, Gedankenübertragung
  • Die Geistkraft aetherischer Oele, Balsame, Essenzen
  • aus Sprache, Worten…, der Atmosphäre
  • Antworten zu schöpfen aus dem energetischen und morphogenetischen Feld über > Aufstellungsarbeit
  • Besondere Atemerfahrungen und -techniken
  • Heil- und Trancereisen
  • Das Wesen der Elemente


Geist ist überall.


[1] Von griechisch πνέω pnéo oder pneío für: wehen, blasen, hauchen, aushauchen, atmen. „pneuma“ bedeutet demnach: Hauch, Luftstrom (auch Fahrwind, sogar Duft) sowie Atem und Leben wie bei psyche (s. u.), ähnlich wie dort auch Mut, aber auch Feuer (wohl „inneres“ wie in „feuriges Temperament“ oder „feuriger Mensch“). - Bemerkenswerter noch erscheint der Ausdruck griechisch ἱερόν πνεῦμα (h)ieròn pneuma (wörtl. heiliges pneuma). Nach dem „Griechisch-Deutschen Schul- und Handwörterbuch“ von Wilhelm Gemoll, „dem Gemoll“ bedeutet er nicht, wie naheliegen würde, „Heiliger Geist“, sondern Verzückung („Entrückung“) und Besessenheit, der Ausdruck ἐν πνεύματι en pnéumati denn auch in Ekstase (oder „außer sich“ bzw. in Trance) sein (Der christliche Ausdruck „Hl. Geist“ wird nach dem Gemoll mit τό ἅγιον πνεῦμα „pneuma tò [h]ágion“ wiedergegeben mit „[h]ágion“ für das Heilige, Heiligste, Allerheiligste, wobei in christlich-religiösen Zusammenhängen „pneuma“ auch Engel heißen kann.) WIK

Im Bereich des Islam bildet der arabische Begriff rūh (‏روح‎ / rūḥ) in etwa das Gegenstück zum deutschen Begriff des Geistes. Rūh ist etymologisch mit dem Wort rīh verwandt, das die Grundbedeutung von "Wind" hat. Im Koran heißt es, dass Gott Adam von seinem Geist einblies und ihn auf diese Weise lebendig machte (Sure 15:29; 32:9; 38:72). Durch Einblasen seines Geistes kommt es auch dazu, dass Maria Jesus empfängt (arabisch ‏روحنا‎, DMG rūḥunā ‚Unseren Geist‘ Sure 21:91; 66:12). Der Geist Gottes zeigt sich dabei Maria in einer menschlichen Gestalt (arabisch ‏فارسلنا اليها روحنا فتمثل لها بشرا سويا‎, DMG fa-arsalnā ilaihā rūḥanā fa-tamaṯṯala lahā bašaran sawiyyan ‚Und wir sandten unseren Geist zu ihr. Der stellte sich ihr als ein wohlgestalteter (w. ebenmäßiger) Mensch dar.‘, Sure 19:17)[36]. Durch den Geist der Heiligkeit erfährt Jesus später besondere Stärkung Der Geist erscheint darüber hinaus als Vermittler der Offenbarung. WIK