Meine Entwicklung

Beginnend 1970 als medizinisch-technische Assistentin entwickelte sich mein Weg seit 1975 zunehmend hin zur Naturheilkunde, im weiteren Verlauf über Selbsterfahrung, Selbstheilerfahrung, Heilwortlyrik, VerDichtetem hin zur Sprache der Seele, über spirituelle Erkenntnisgewinnung und Offenbarung hin zu Geistheilkraft und medialer Heilkunst: Sprache zu erfassen in all ihren Dimensionen, Ant-Worten zu schöpfen aus der Formation des Form-losen zur Information, aus dem Prinzip von Echo, Resonanz und Reflektion, aus dem energetischen und morphogenetischen Feld, aus Intuition, Inspiration, Imagination und freier Assoziation den Kern, das Wesentliche zu erfassen: Die Ant-Wort, mit dem Ziel, die sich oft allein durch Wortwahl 1, Schwingung, Klang, Stimme unterscheidenden Inhalte und Botschaften miteinander zu vereinen und auf ihren gemeinsamen Nenner zurückzuführen: Die Geistkraft, die Kraft und das Wesen der Elemente, Aether, als Quintessenz, Lebensodem, Hauch, und dem ewig währenden Kreislauf von „Stirb und Werde“ .

1 Nach längerer Fehlzeit in Mathematik habe ich eine Klausur immerhin mit besser als ausreichend bestanden, indem ich mich allein durch das Übersetzen der Fachbegriffe in eine für mich verständliche und nachvollziehbare Sprache darauf vorbereitet habe.

Persönliche Aus- und Fortbildung,
Praxiserfahrung, Selbsterfahrung:

  • Ingrid Zinnel, Peter Orban, Gerhard Walper: Systemische Familienaufstellung, Planetenaufstellung;
    Schamanische Heilreisen
  • Theresa Schaffer, Passau – Rang Dröl – energetische Balance
  • Dr. Eva Kuczewski-Anderson, Würzburg, Tiefenpsychologie
  • Gisela Schödon, Wurzelsuche – Selbstfindungsprozesse
  • Elisabeth Weiss, NL Vaals, Rebirthing
  • Erika Scholz, Die Brücke, Dortmund, Psychotherapie
  • Rhein-Ruhrakademie: Klassische Homöopathie
  • IAT W. Bürschel, Aachen, Würzburg: Psychotherapeutenausbildung
  • Farbheilung: nach Frau Professor Eberhard
  • Lymphdrainage: nach Dr. Vodder, Walchsee
  • Aroma- und Dufttherapie – Jean Claude Mayer
  • Astrologie: Edith Wangemann, Wuppertal
  • Sprachforschung: Autodidaktin - hervorgegangen aus „es schreibt mich, spricht mir aus der Seele“:
    Heilwortlyrik, verDichtetes, Sprachkunst, dem „Lesen“ der Sprache von Tieren
    > Georgie, the master and the healin`dog, Sprachsinn auf höherer Ebene zu verstehen


1970   Staatsexamen zur medizinisch-technischen Assistentin, Lehranstalt für MTA, Stuttgart
1981   Heilpraktikerüberprüfung Stuttgart
1991   Psychotherapeutenausbildung IAT W. Bürschel
1998   Ausbildung zur Klassischen Homoeopathin
2003   Ausbildung zur Systemischen Therapeutin nach Hellinger

Berufserfahrung als medizinisch-technische Assistentin sammelte ich von 1970 bis 1998 auf den Gebieten:
Radiologie, Immunologie, Transfusionsmedizin, Rechtsmedizin, pharmazeutische Industrie und biochemische Forschung.

Praxiserfahrung als Heilpraktikerin, Heilerin und Psychotherapeutin gewinne ich seit 1981, bis 1998 berufsbegleitend, ab 1993 Teilzeit in eigener Praxis, seit 1998 Vollzeit auf den Gebieten: Farb- und Aromatherapie, Astrologie, energetische Balance, Chakrenbalancing, Meßmerisieren, Klassische Homoeopathie, Psychotherapie, Selbsterfahrung, Selbstheilerfahrung, Aufstellungsarbeit, Trancen, Heilkunst – Mediale Sprachschöpfung, Natur- und Geistkraftheilung, Sprachmagie, Heilwortlyrik – Kunst als Echo, Brücke, Spiegel und Sprache der Seele.

Lehrerfahrung gewinne ich durch Unterrichten, das Halten von Seminaren, Vorträgen und Lesungen an verschiedenen öffentlichen Bildungseinrichtungen, Frauenbildungsstätten, Volkshochschulen sowie im privaten Kreis.

Besondere Anerkennung im Bereich Forschung und praktische Labordiagnostik wurde mir zuteil:

1969 bei Jugend forscht, Fachbereich Biologie (Gebert, A., Gerber, M.):
„Die Wirkung von radioaktiven Strahlen auf pisum sativum“
1998 durch die Stiftung Deutscher Heilpraktiker „Die Wirkung homöopathischer Einzelmittel
auf humane Tumorzellkulturen“
1992 – 1998 als Co-Autorin in Veröffentlichungen zur Untersuchung über die Geno- und Cytotoxicität
verschiedener natürlicher Substanzen – DEGEN et al


Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!